„Ohne Worte“ von Gunter Haug

 

 

 

Es heißt zwar „Ohne Worte“ – besteht aber dennoch aus gedruckten 384 Buchseiten. Und es ist eine Autobiographie: ich beschreibe in diesem Buch mit dem vollständigen Titel „Ohne Worte – wie ich den Froschkönig besiegte. Mein turbulentes Leben zwischen Wicklesgreuth und Schwäbisch Sibirien" genauso abenteuerliche, wie zwecrchfellerschütternde Episoden aus meinen zahlreichen Stationen als Autor, zeitungs- Radio- und Fernsehredakteur.

Besonders pikant ist natürlich die Episode, die in der Tropfsteinhöhle von Eberstadt bei Buchen im Odenwald spielt, in der ich beschreibe, wie ich bei Fernseh-Dreharbeiten von einem Boten des SWR, der mitten in die Aufnahmen platzte, meine fristlose Kündigung als Fernsehredakteur erhalten habe, weil in einem meiner Bücher von einem „Spätzlessender“ in Stuttgart die Rede war – und wie ich mich erfolgreich in „die Anstalt“ zurückgekämpft habe.

 

Und natürlich darf auch die Entstehungsgeschichte meiner Bestseller „Niemands Tochter“ und „Niemands Mutter“ dabei nicht fehlen.

 

Ebenfalls ein Thema ist die Frage „fränkischer Schwabe oder schwäbischer Franke“ sein, womit schon die Richtung vorgegeben ist. Denn ich („gebürtiger Stuttgarter mit fränkischem Migrationshintergrund“) verspreche: „Sie werden sich kringeln vor Lachen. Es ist das lustigste Buch, das ich jemals geschrieben habe! Und das Beste: alles, wirklich alles darin, ist wirklich wahr!“

 

 

 

„Ohne Worte“ 384 Seiten   erschienen im Verlag edition.inspiration  14,95 € print  - auch als ebook